BIOTechnikum - Biotechnologie zum Anfassen in Recklinghausen

BIO.NRW und MINT.Marl bieten mit mobilem Biotechologielabor Recklinghäuser Schülern praktische Berufsinformation

BIOTechnikum, Erdgeschoss

 

Recklinghausen – Waschmittel, die schon bei niedrigen Temperaturen den Flecken an die Wäsche gehen, biologisch abbaubare Kunststoffe oder die Überführung von Straftätern – in nahezu allen Lebensbereichen kommt die Biotechnologie zum Einsatz. Welche immense Bedeutung sie für den Alltag jedes Einzelnen hat, wird für Schülerinnen, Schüler und Interessierte mit der Initiative „BIOTechnikum. Leben erforschen – Zukunft gestalten“ erfahrbar. Die Informationskampagne des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist mit ihrer mobilen Erlebniswelt am Donnerstag und Freitag, 5. und 6. Mai 2011, zu Gast in Recklinghausen. Die Stadt im Ruhrgebiet ist die zweite Station des zweistöckigen Trucks auf seiner vierwöchigen Tour durch Nordrhein-Westfalen. Unterstützt wird die Landesreise von dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung sowie BIO.NRW Cluster Biotechnologie Nordrhein-Westfalen.

In Recklinghausen lädt die Initiative „BIOTechnikum“ am Erlbruch/Kaiserwall zu außergewöhnlichen Einblicken in die Biotechnologie ein: Bei Praktika, Vorträgen und „Offener Tür“ können sich Schülerinnen, Schüler sowie die Öffentlichkeit über die Forschung in der modernen Biotechnologie in Deutschland, deren Anwendungen und Berufsfelder informieren. Unterstützt und für die Recklinghäuser Schulen organisiert wird das Programm vor Ort durch das Innovationszentrum MINT.Marl. Als eines von derzeit 31 zdi- Zentren des Landes vernetzt es Schulen, Hochschulen, Unternehmen und Politik in der Region miteinander, um Jugendliche möglichst früh für die MINT-Fächer (Mathematik, Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie Technik) zu begeistern.